WKÖ-Prauchner: Wettbewerbsbehörde entkräftet ungerechtfertigte Vorwürfe gegen Lebensmitteleinzelhandel

BWB-Branchenuntersuchung bestätigt hohe Wettbewerbssituation im heimischen Lebensmitteleinzelhandel und Funktionieren der Marktmechanismen

Bericht der Bundeswettbewerbsbehörde

Wien (OTS) – „Der Bericht der Bundeswettbewerbsbehörde trägt wesentlich zur Versachlichung der Diskussion um die Lebensmittelpreise in Österreich bei und entkräftet endlich die ungerechtfertigten Vorwürfe gegen den Lebensmitteleinzelhandel“, sagt Christian Prauchner, Obmann des Bundesgremiums Lebensmittelhandel in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), zum heute, Freitag, präsentierten Abschlussbericht „Branchenuntersuchung Lebensmittel“ der Bundeswettbewerbsbehörde (BWB).

Die Untersuchungsergebnisse der BWB bestätigen eine hohe Wettbewerbsintensität im heimischen Lebensmitteleinzelhandel und das Funktionieren der Marktmechanismen“, hält Prauchner fest. „Weiters wurde erkannt, dass im Lebensmitteleinzelhandel keine Übergewinne erzielt wurden. Im Gegenteil, viele Lebensmittelhändler stehen vor großen wirtschaftlichen Herausforderungen. Unsere Branche ist daher nicht Initiator, sondern Opfer der Teuerungskrise.

Diese Situation setzt die Branche stark unter Druck. Prauchner bestätigt, dass derzeit intensive Verhandlungen mit den Lieferanten notwendig sind: „Der öffentliche und politische Druck, einen immer härteren Wettbewerb zu führen, um Lebensmittel noch kostengünstiger anzubieten, sowie die gestiegenen Energie- und Lohnkosten und eine Umsatzrentabilität von teils weniger als ein Prozent belasten die Branche enorm. Uns bleibt wenig Spielraum, außer intensiv zu verhandeln.

Hinsichtlich der Anschuldigungen unlauterer Verhandlungspraktiken betont Prauchner aber, dass die in dem BWB-Bericht genannten Fälle der Branchenvertretung weder bekannt sind noch die Branche die Möglichkeit hatte, im Rahmen der Untersuchung zu konkreten Anschuldigungen Stellung zu nehmen. Dennoch versichert Prauchner, dass die Branche jeden einzelnen Fall konsequent prüfen wird, sobald konkrete Informationen vorliegen. Zudem betont er die Bereitschaft des Lebensmitteleinzelhandels zu einem offenen und konstruktiven Dialog mit verschiedenen Interessengruppen wie der BWB, dem Fairnessbüro und der Landwirtschaft.

Der Lebensmittelhandel setze seit jeher auf Preistransparenz, praktiziere diese tagtäglich und kommuniziere sie auch über die verschiedensten Kanäle, so Bundesgremialobmann Prauchner. Und weiter: „Die Preistransparenz im Lebensmittelhandel ist bereits heute sehr hoch. Das bedeutet, dass der Wettbewerb funktioniert und es keine Notwendigkeit für teure und ineffiziente Eingriffe gibt.“ An die Politik appelliert der oberste Branchenvertreter des rot-weiß-roten Lebensmitteleinzelhandels, „die Betriebe arbeiten zu lassen und die wirtschaftlich schwierige Situation nicht durch unnötige Bürokratie, wie die derzeit diskutierte Preisvergleichsdatenbank, zu verschärfen“. (PWK384/JHR)

Rückfragen & Kontakt:
Digital Media & Communication
Pressestelle
Wirtschaftskammer Österreich
T 0590 900 – 4462
dmc_pr@wko.at (Öffnet eventuell ein Programm um an den Empfänger eine E-Mail zu schicken)

Aktuelle News aus der Wirtschaft für die Wirtschaft – http://news.wko.at/oe (Öffnet in einem neuen Tab oder Fenster)

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0002

Dazupassende News und Presseaussendungen

  • Lebensmittelhandel warnt vor unausgereiftem Preis-Meldepflicht-Modell

    WKÖ-Fachverbands-Obmann Prauchner sieht noch zahlreiche rechtliche und technische Fragen…

  • WKÖ-Prauchner: Leistbare Lebensmittel sind im Interesse des Handels

    Handel selbst massiv von Kostensteigerungen betroffen. Branche fordert zügige Entlastung bei Energiekosten, um Inflationsdruck abzufedern.…

  • WKÖ-Lebensmittelhandel: Energiekostenzuschuss 2 gibt heimischen Nahversorgern Planbarkeit und wirtschaftlichen Rückhalt

    WKÖ-Branchen-Obmann Prauchner: Wichtige Unterstützung, die Naherversorgersterben in Österreich abwendet.…

Teilen